Im Le Pirate läßt es sich prima feiern! Das Lokal kann auch gemietet werden, es eignet sich bestens für ein Geburtstagsfest, einen Junggesell(inn)enabschied oder andere Veranstaltungen.

Die Konzerte beginnen um 20:30 Uhr, Einlass ist ab 19:30 Uhr.

Das aktuelle Programm-Faltblatt können Sie auch als PDF-Datei ansehen und ausdrucken.

Bitte reservieren Sie per Kontaktformular oder Telefon 08031/13399 oder schicken Sie eine e-mail an: info@lepirate-rosenheim.de


  Le Pirate Live im Oktober 2017

Sonntag, 22.10. - 20:30 Uhr

PRISMA JAZZ QUINTETT

Für dieses Konzert gibt es keine Sitzplätze mehr.
Stehplätze können ab 19:30 Uhr "egentert" werden.

 

Das 37 Jahre junge „Prisma Jazz Quintett“ gibt für die Rosenheimer Jazzfans im Herbst seit vielen Jahren ein Konzert im „Le Pirate“. Dabei wird Mainstream-Jazz auf eigene Art und Weise interpretiert. Kein Wunder, denn der Pianist Hubert Huber kommt eigentlich aus der Klassik. Bekannte Jazzwerke wie „Lullaby of Birdland“ bekommen daher zwischendurch „klassische Einschläge“, bevor es swingend weitergeht. Das musikalische Repertoire ist äußerst vielfältig: Von Duke Ellington bis Chick Corea, von George Shearing bis Thelonious Monk, von Joe Henderson bis Joe Zawinul, also von den Anfängen des Jazz bis hin zum Electric Jazz reichen die Musikstücke.
Bernhard Schmid, Saxophonist und Leiter der Aiblinger Bigband, gehört schon seit vielen Jahren zur Band und begeistert mit seiner klar strukturierten und mitreißenden Spielweise das Publikum. Der Trompeter Richard Prechtl ist Gründungsmitglied von Prisma – er beherrscht virtuos ein Riesenrepertoire an Jazzstandards. Fuzzy Ellinger am Schlagzeug und Calus Förg am Bass sind zwei perfekt aufeinander eingespielte „Urgesteine“ der Rosenheimer Musikszene. Sie bilden das rhythmische Fundament von Prisma.
Die Jazzfans können sich auf einen Abend mit abwechslungsreicher Jazzmusik freuen.

Richard Prechtl          Trompete
Bernd Schmid            Saxophone
Hubert Huber             Piano
Calus Förg                 Bass
Fuzzy Ellinger            Schlagzeug

 

Mittwoch, 25.10. - 20:30 Uhr

ANNETTE NEUFFER QUINTETT

Swing Till Sunrise

Die Sängerin und Trompeterin Annette Neuffer knüpft mit ihrem Gesangstil an die großen amerikanischen Jazzsängerinnen wie Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan und Billie Holiday an.
Der legendäre amerikanischen Leadtrompeter Al Porcino, der in seiner über fünfzigjährigen Laufbahn keine Geringeren als Ray Charles, Frank Sinatra, Sammy Davis jr., Mel Torme, Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, Judy Garland und viele andere Stars begleitet hatte, schrieb über Annette: "This is real Jazz Singing!" und engagierte sie vom Fleck weg für seine eigene Bigband.
Mit ihrer unverwechselbaren Altstimme meistert sie spielend einen Umfang von über drei Oktaven, laut Presse "beschert Neuffer ihre felsenfeste Verwurzelung in der Stilistik Billie Holidays eine schier unverwechselbare, ja einzigartige Stellung in der Jazz-Szene"(SZ) und "verschlägt es sogar bekennenden Jazz-Verächtern für eine ganze Weile restlos den Atem. "Sie "agiert auf einem Niveau, das man hierzulande definitiv suchen muss und nicht so schnell wieder finden wird." (MBZ), ist "im Scat virtuos" (SZ) und "Ihre Balladen sind von einem lasziven Grundgestus durchzogen, der etwas ungemein Authentisches vermittelt" (SZ). Sie "haucht diesen Liedern wie wohl keine zweite Musikerin neues Leben ein." (Münchner Merkur.

Annette Neuffer     Trompete & Gesang http://www.annetteneuffer.de/
Claus Koch           Tenorsaxophon
Mátyás Gayer         Piano
Mátyás Hofecker    Bass
Xaver Hellmeier     Schlagzeug

Sonntag, 29. 10. - 20:30 Uhr

STEPHAN WEISER TRIO

„Horizons“

Das Stephan Weiser Trio begibt sich mit seinem neuen Album 'Horizons' auf die Reise in beeindruckende, eigenständige Klangwelten. Dabei setzt das ausgeprägte musikalische Verständnis der drei für einander und ihre Offenheit für den Moment eine fast poetische Kraft frei. Weiser verbindet in seinen Arrangements überzeugend klassischen Jazz mit anderen musikalischen Ausdrucksweisen. Stets auf der Suche nach Neuem, schöpft seine Kreativität aus verschiedenen Genres, ohne bemüht zu klingen. Spielerisch verschmelzen Elemente von Komposition und Improvisation zum großen Ganzen, da sich das Trio in seiner spontanen Interaktion harmonisch gegenseitig bereichert. Jeder der drei herausragenden Münchener Musiker bringt seinen individuellen musikalischen Erfahrungsschatz mit, durch den sie ihre Musik aus dem Moment heraus immer wieder neu und spannungsreich formen.

Stephan Weiser          Piano http://www.stephan-weiser.de/
Peter Cudek               Bass
Shinya Fukumori        Schlagzeug

 

  Le Pirate Live im November 2017

Mittwoch, 1.11. - 20:30 Uhr

SALON-TRIO SUSI WEISS

Susi Weiss, langjährige Pianistin des ZDF-Traumschiff “MS Deutschland”, hat das Repertoire ihres Salon-Trios auf den vielen Reisen mit dem Traumschiff gesammelt, wo sie zur „Tea-Time“ im Salon des großen weißen Schiffes engagiert war (natürlich auch am weißen Flügel). An ihrem Konzert am 1. November, Allerheiligen, kommt eher besinnliche Salon-Musik zu Gehör: melancholische Walzer („The second waltz“), Tangos („Tango Bolero“), Titel aus fremden Ländern („Auf einem persischen Markt“), ein spanischer Paso Doble („Spanischer Zigeunertanz“), Musik aus Russland („Säbeltanz“) bis hin zu den Schlagern der Nachkriegszeit („Capri-Fischer“) und den Chansons der 70er Jahre (Alexandra’s „Zigeunerjunge“).

Susi Weiss        Klavier http://susiweiss.com/
Raul Alvarellos  Klarinette
Thomas Laar     Kontrabass

 

Sonntag, 5.11. - 20:30Uhr

„Sänger-Spezial“ JAM SESSION 

Leitung: Katja Ritter (Gesang)

Unter der Leitung von Katja Ritter und mit der Session Combo rund um Jörg Müller, findet die „Sänger-Spezial-Session“ statt. Herzlich und ausdrücklich sind Sänger und Sängerinnen (Amateure und Profis) eingeladen, einzusteigen. Alles was mitzubringen ist, sind Noten für die Begleitcombo und das ein oder andere Mikrofon. Und: es darf, muss aber kein Jazz Song sein, den ihr fortragen wollt! Also, kommet zuhauf! Bereits geladen sind einige Sangesmächtige aus der Vorjahres-Veranstaltung. Wir dürfen uns also auf einen abwechslungsreichen und amüsanten Abend freuen!

http://www.katjaritter.de/

Mittwoch 8.11. - 20:30 Uhr

LBT - Leo Betzl Trio

Konzerte des Leo Betzl Trios sind mitreißend und faszinierend: Die drei Musiker beeindrucken mit spielerischer Empathie, Virtuosität und Energie. Die Gewinner des letztjährigen LAG Jazzpreises und Finalisten des Jungen Münchner Jazzpreises präsentieren jetzt im Le Pirate Rosenheim zwei völlig neue Programme. Leo Betzls Eigenkompositionen und teilweise bis zur Unkenntlichkeit arrangierten Standards leuchten die Diversität von Modern Jazz radikal aus. Seine Stücke zeigen, wie facettenreich Jazz sein kann: Energetisch, virtuos und immer wieder überraschend. Im zweiten Teil des Programms begeben sich die drei Musiker auf eine spannende Reise: Sie spielen technoide Musik auf analogen Instrumenten. Maximilian Hirning kreiert in seinen Kompositionen eine furiose Liaison zwischen Techno und Jazz, die überbordende Spielfreude und eine äußerst dynamische Performance verspricht.

Leo Betzl                     Piano
Maximilian Hirning       Bass
Sebastian Wolfgruber  Schlagzeug

https://www.facebook.com/search/videos/?q=leo%20betzl

 

Sonntag, 12.11. - 20:30 Uhr

JAMENCO

Latin Flamenco Mix

Treibender Groove und waghalsige Improvisationen bis die Funken sprühen. Leidenschaftlich und virtuos, aber auch fein und elegant. Jamenco präsentiert einen frischen Mix aus Latin, Flamenco Nuevo und Jazz. Mit Musik von Paco de Lucia, Al Di Meola und John McLaughlin knüpft das Quartett an das größte Highlight der akustischen Gitarre, die „Friday Night in San Francisco“, ebenso an wie an die coolen Latin-Hits von Sergio Mendes, Tomatito und Antonio Carlos Jobim oder an Astor Piazzolla, den Meister des Tango Nuevo.
Armin Ruppel hat in den 80er und 90er Jahren mit Soul- und Pop-Acts wie George McCrae, The Four Tops, The Platters und Modern Talking gearbeitet. Danach hat er ein Dutzend CDs mit akustischer Gitarrenmusik veröffentlicht, neben seinem Latin-Flamenco-Repertoire auch eine Serie zu den Großmeistern der Klassik, Bach, Mozart, Vivaldi, Chopin und Haydn, die zu den erfolgreichsten Produktionen von Instrumentalmusik in Deutschland gehört.
Armin Woods ist ein wahres Kraftpaket am Piano. Der bayerische Amerikaner hat nach klassischer Ausbildung als Endorser für führende Hersteller weltweit Konzerte gegeben, für Stars wie Stevie Wonder oder Quincy Jones ebenso wie bei den bedeutendsten Events der Musikbranche, z.B. auf der NAMM Show Anaheim/USA, der British Music Show London oder in der Tokio Radio Hall.

Armin Ruppel                Gitarre www.jamenco.de
Armin Woods                Piano
Sepp Aschbacher          Bass
Michael Franzelin          Percussion

Zur aktuellen CD ¡Sundance!

"Echt super. Sehr anspruchsvolles Material und zugleich eine entspannte Stimmung.
Diese Musik ist nicht nur gut, sie tut auch gut."
Claus Altvater, President Songsurfer Corp., Executive Producer von Al Di Meola

"Unglaublich präzise und auf den Punkt gespielt. Und eine sehr saubere Produktion."
Carlos Juan, Technical Advisor von Vicente Amigo, Al Di Meola, Carlos Santana, George Benson, Eric Clapton u.v.a.

 


Samerberger Jazz Ensemble

- Jazz auf hohem Niveau -

DAS 3. JAZZ FESTIVAL IM LE PIRATE
 16 Jahre Samerberger Jazz Ensemble

Mo 13. - Mi 15. November 2017

Auf Grund der großen Nachfrage und des überwältigenden Erfolgs der vergangenen Jahre findet auch dieses Jahr wieder ein dreitägiges Jazz Festival vom 13.-15. November im „Le Pirate“ in Rosenheim statt. Dieses Festival ist vor allem ein großes Dankeschön an alle Besucher der Konzerte, an alle Musiker, die bisher mitgewirkt haben und nicht zuletzt an Petra Rose, die langjährige Betreiberin des Le Pirate.

 

Montag, 13.11.  - 20:30 Uhr

SWING NIGHT mit der„Jazz At The Philharmonic Tribute Band“

In den vierziger Jahren kam der junge Jazzfan Norman Granz auf die Idee, die Jamsessions, die er in den Jazzclubs gehört hatte, einem größeren Publikum zu präsentieren. So entstand unter der Überschrift „Jazz At The Philharmonic“ ein sehr erfolgreiches Formata das schnell die Konzertbühnen und neue Fans für den Jazz eroberte. Dies war zugleich auch der Beginn der großen Karriere von Norman Granz, der solche Jazzgrößen wie Louis Armstrong, Ella Fitzgerald, Count Basie, Oscar Peterson u.v.a. produzierte. Eine erlesene All Star Band wird an diesem Abend „Jazz
At The Philharmonic“ diesmal auf die Bühne de „Le Pirate“ bringen. Mit swingender Eleganz und in verschiedenen Besetzungen von Trio bis zum Oktett werden sich die Solisten eine musikalischen Schlagabtausch liefen. Mit Peter Tuscher an der Trompete, seit vielen Jahren eine feste Größe weit über die deutschen Grenzen hinaus, den beiden swingenden Saxophonisten Claus Koch und Valentin Preissler und dem versierten Klarinettisten Stephan Holstein hat sich ein Dreamteam in
der Frontline der Band gefunden. Nicht minder kongenial ist die Rhythmusgruppe besetzt mit Thilo Wagner aus Stuttgart am Klavier, der Regensburger Gitarrengröße Helmut Nieberle
sowie Ernst Techel am Kontrabass. Michael Keul ist ein passionierter Swing-Drummer und liefert mit seinen Stöcken und Besen das Fundament für das swingende Ensemble.

Peter Tuscher            Trompete
Claus Koch                Saxophon
Valentin Preissler       Saxophon
Stephan Holstein        Klarinette
Thilo Wagner             Piano
Helmut Nieberle         Gitarre
Ernst Techel               Kontrabass
Michael Keul              Schlagzeug

 

Dienstag 14.11. -  20:30 Uhr

THE MUSIC OF LEE MORGAN mit den „Young And Old Lions“

Einer der wichtigsten Musiker des Hardbop war der Trompeter Lee Morgan aus Philadelphia. Bekannt geworden bei Art Blakey’s Jazz Messengers, war er mit seinem Trompetenspiel
und seinen Kompositionen eine der herausragenden Stimmen des Jazz in den sechziger Jahren und einer der Stars des legendären Plattenlabels Blue Note.
An diesem Abend widmet sich im „Le Pirate“ die Band „Young And Old Lions“ der Musik der Blue Note Ikone Lee Morgan. In diesem Generationen übergreifenden Sextett musizieren
die „Young Lions“ mit dem bayerischen Kunstföderpreisträger 2017 Moritz Stahl am Tenorsaxophon, der russischen Pianistin Svetlana Marinchenko und dem Kontrabassisten Nils Kugelmann gemeinsam mit den „Old Lions“, dem herausragenden Münchener Trompeter Julian Hesse, dem versierten Posaunisten Johannes Herrlich aus Wien und dem Schlagzeuger Michael Keul vom Samerberg.

Moritz Stahl                          Tenorsaxophon
Julian Hesse                   ....... Trompete
Johannes Herrlich                  Posaune
Svetlana Marinchenko           Piano
Nils Kugelmann                     Kontrabass
Michael Keul                         Schlagzeug

Mittwoch 15.11. - 20:30 Uhr

HARD BOP NIGHT  mit der Jazzlegende Dusko Gojkovic

Er ist eine Jazzlegende und eine absolute Ausnahmeerscheinung im Jazz. Dusko Gojkovic, gerade 86 Jahre alt geworden, gehört noch immer zu den Topinstrumentalisten auf der Trompete. Seine mehr als sechzigjährige weltweite Karriere, die ihn auch in die Big Bands von Maynard Ferguson und Woody Herman geführt hat, weist ihn als einen der führenden Protagonisten der europäischen Jazz aus. Die Liste der Jazzgrößen, mit denen er zusammengearbeitet hat ist ein „Who Is Who“ des Jazz.
Zum Abschluss des dreitägigen Festivals im „Le Pirate“ kommt das Quintett des Trompeters Dusko Gojkovich zu einem Gastspiel. Jazzstandards und Titel aus der Feder von Dusko stehen im Mittelpunkt des Programms. Mit dabei sind neben dem Grandseigneur der Trompete Dusko Gojkovic, der Wiener Tenorsaxophonist Bernhard Wiesinger, aus München kommen der Pianist Tizian Jost und der Kontrabassist Andreas Kurz. Am Schlagzeug sitzt der Samerberger Michael Keul.
Ein großartiges Finale des diesjährigen Jazzfestivals im „Le Pirate“!

Dusko Gojkovic               Trompete
Bernhard Wiesinger          Tenorsaxophon
Tizian Jost                        Piano
Andreas Kurz                   Kontrabass
Michael Keul                    Schlagzeug

 

Sonntag, 19.11. - 20:30 Uhr

BLACK PATTI

is back with a new album!

Roots Musik, Delta Blues, Ragtime und Spirituals

Seit 2011 bilden der bereits mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete
Gitarrist und Mundharmonikaspieler PeterCrow C und sein Partner Ferdinand ‚Jelly Roll’ Kraemer, der neben Gesang und Gitarre auch an der Mandoline glänzt, das nach einem obskuren Plattenlabel benannte Duo Black Patti. Akustischer Pre-War-Blues, zu weiten Teilen auf beeindruckenden Eigenkompositionen fußend, brachte die Musiker bereits auf Festivals wie Heimatsound Oberammergau, Jazzfrühling Kempten, das Snow Jazz Festival (Frankreich) oder das Birmingham Jazzfestival (GB) und Auftritte im Rahmen von Kunst und Literatur (Harry Rowohlt, Fritz Rau u.a.)
gehören neben unzähligen Club - und Barshows zu ihren Aktivitäten. Mit ‘Red Tape' liegt nun
der zweite Tonträger der versierten, meist mit wunderbar zweistimmigem Gesang antretenden Instrumentalisten vor. Selbstverständlich auf traditionellen Instrumenten eingespielt und vintage und vollanalog aufgenommen. Mit ihrem äußerst abwechslungsreichen Repertoire präsentieren die Süddeutschen filigran-kunstvolle und unglaublich berührende Roots Musik zwischen tiefschwarzem Delta Blues, federndem Ragtime und beseelten Spirituals.

PeterCrow C                             Gitarre, Mundharmonika und Gesang
Ferdinand ‚Jelly Roll’ Kraemer   Gitarre, Mandoline und Gesang

http://black-patti.de/#aufnahmen

Presse:
„Vintag ist das Schlüsselwort für viele Subkulturen. (...) Das Münchner Bluesduo hat es in dieser Recycling - Kunst zu wahrer Meisterschaft gebracht.
“Christoph Wagner -Schwarzwälder Bote“
I know that if you two had sat down with Son House in 1930, there would have been a lot of smiles all around. (...) So much respect for the material and yet so much originality.“
Phil Spiro - Wiederentdecker des legendären Son House

Mittwoch, 22.11. - 20:30 Uhr

MÜNCHNER SAITENTRATZER

"Weltstubnmusik"

„Stimmungsvolle Saitenmusik – ein außergewöhnliches und unverwechselbares Klangerlebnis“ (Hans Kornbiegler, Bayerischer Rundfunk)

Kreativität, Spielwitz und die pure Lust am Musizieren – so begeistern die Münchner Saitentratzer seit mehr als 20 Jahren ihr Publikum auf den Bühnen in und außerhalb Bayerns.
In der klassischen Triobesetzung mit Harfe, Hackbrett und Kontrabass fühlen sie sich der volksmusikalischen Tradition verpflichtet, pflegen sie aber auf ihre ganz eigene spielerische Art und Weise. Musik, besonders Volksmusik, ist international und weltoffen, ebenso wie die musikalischen Entdeckungsreisen der Münchner Saitentratzer. Es ist ein wohltuend anderes Bild von Volksmusik, das sich in den Klangwelten des Trios eröffnet. So überführen sie traditionelle Weisen in die Gegenwart und ergänzen diese gekonnt mit originellen Anklängen an neue Musikstile. Klassische Werke werden virtuos und mit technischer Finesse dargeboten und besonders mit ihren Eigenkompositionen verwöhnen die drei Musiker das Publikum mit ihrem unverkennbaren, harmonischen Saitentratzer-Klang. „...und es brauchte wahrlich nicht viel, um sich in kürzester Zeit in die Herzen der Zuhörer zu spielen.(Süddeutsche Zeitung)

Kulturpreis Bayerischer Poetentaler 2011

Melanie Ebersberger   Hackbrett/Flöten
Susanne Riedl            Harfe
Harald Scharf            Kontrabass www.muenchner-saitentratzer.de

 

 

Sonntag, 26.11. - 20:30 Uhr

ROVERANDOM QUARTETT

Ein Querschnitt aus 17 Jahren

Lässige Beständigkeit in der Entwicklung einer eigenen Musiksprache erbrachte in 17 Jahren über 200 eigene Stücke. Daraus zitiert das Quartett mit Bettina Wojtalla, Katharina Müller, Hans Eberle und Bernhard Breitung in diesem Konzert. Zu Cello, als Bass oder als sonore Melodiestimme eingesetzt, erklingen das Waldhorn und die Trompete, die weite Räume eröffnen. Das Ganze wird gezielt akzentuiert und gestaltet durch die Perkussion. Engelsgleiche Frauenstimmen und Free Jazz wechseln sich ab mit klassisch anmutenden  Minimal Music Streicherklängen. Als neu zu erkundendes Instrument mit unglaublichen Klangreserven ist jetzt auch ein voll analoger Moog Synthesizer mit im Einsatz. Dazu Bilder und Videofilmchen. Alles unperfekt, inspirierend und entspannend.

Kathi Müller                     Gesang, Trompete, Akkordeon
Bettina Wojtalla                Geige, Waldhorn, Gesang
Hans Eberle                      Cello, E- Gitarre, Saxophon
Bernhard Breitung             Schlagzeug, Perkussion

 

 


Mittwoch, 29.11. - 20:30 Uhr

UN TANGO DIFERENTE   (Ein anderer Tango )

An diesem Abend präsentiert Luis Borda diesmal zusammen mit dem Bassisten Georgi Makhoshvili ein breites Repertoire mit vielen eigenen Kompositionen, aber auch mit traditioneller argentinischer Musik sowie modernem Tango!

Der argentinische Gitarrist und Komponist Luis Borda, der seit seinem 15. Lebensjahr auf der Bühne steht, ist heute einer der weltweit bekanntesten Tangokomponisten und –Interpreten. Seine Musik hat dem modernen Tango ganz neue Impulse gegeben und ihn als konzertanten Musikstil weiterentwickelt. Seit 1997 lebt und wirkt Luis Borda zwischen Deutschland und Argentinien. Er hat zahlreiche Aufnahmen mit den renommiertesten und bekanntesten Musikern Argentiniens gemacht. Seine Konzerte faszinieren durch ihre Lebendigkeit, Virtuosität und Bühnenpräsenz. Luis Borda produzierte zahlreiche CDs, zuletzt die Gitarrensolo-CD „Tangos Brujos“ (2012) und die Aufnahme mit seiner Schwester, der Sängerin Lidia Borda "Atahualpa", durch das Kultusministerium in Auftrag gegeben und auf der Buchmesse in Paris  im Mai 2014 vorgestellt. Rundfunkanstalten in Deutschland, Österreich, Argentinien haben seine Konzerte aufgezeichnet und eigene Features/ Hörspiele mit ihm und über ihn produziert.
Luis Borda hat unzählige Konzerte und Aufnahmen durchgeführt. Unter ihnen, zusammen mit dem argentinischen Bandoneonspieler Rodolfo Mederos. Er hat mit dem Ensemble "Szene Instrumental" Stadt Graz, Österreich Graz, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin durchgeführt, Turingen Philhamonie Ghota Orchestra.
Außerdem komponiert er Film- und Theatermusik. So war er beispielsweise der Musikalische Leiter für „12 Tangos – Adios Buenos Aires“ von Regisseur Arne Birkenstock, dem zweimaligen Gewinner des deutschen Filmpreises, der Lola in Gold. Der Dokumentar-Kinofilm wurde für den Bayerischen Filmpreis nominiert. Borda fungierte zudem als Musikproduzent für den Film „Der letzte Applaus" (Regie: German Kral), der 2009 in den deutschen Kinos zu sehen war. 2011 komponierte er Originalmusik für die ZDF-Produktion "Ich habe es dir nie erzählt“ mit Barbara Auer und Roeland Wiesnekker, in dem er auch als Schauspieler und Interpret überzeugte.
Im Frühjahr 2014 war die Weltpremiere für sein erstes Musical  „La Nota Mágica“ (Die Magische Note) im Complejo Teatral de Buenos Aires: Text, Musik und musikalische Leitung von Luis Borda, Regie und Choreografie durch den Argentinier Ricky Pashkus.
Im selben Jahr übernahm Luis Borda die Verantwortung für die musikalische Leitung des Films „ Ein Letzter Tango“ von Germán Kral
Im Jahr 2015 ist die neue CD „Alelí“, zusammen mit der griechische Sängerin Georgia Velivasaki über die Platenlebel Enja - Yellowbird Records  erschienen.

Luis Borda .................... Klassische und E-Gitarre www.luisborda.com
Giorgi Makhoshvili ........ Kontrabass http://makhoshvili.com/