Im Le Pirate läßt es sich prima feiern! Das Lokal kann auch gemietet werden, es eignet sich bestens für ein Geburtstagsfest, einen Junggesell(inn)enabschied oder andere Veranstaltungen.

Die Konzerte beginnen um 20:30 Uhr, Einlass ist ab 19:30 Uhr.

Das aktuelle Programm-Faltblatt können Sie auch als PDF-Datei ansehen und ausdrucken.

Bitte reservieren Sie per Kontaktformular oder Telefon 08031/13399 oder schicken Sie eine e-mail an: info@lepirate-rosenheim.de


  Le Pirate Live im Februar 2018

Dienstag, 20.2. - 20:30 Uhr

QUADRO NUEVO

Ragazzo Music

Für dieses Konzert gibt es nur noch Stehplätze, die können ab 19:30 Uhr "geentert" werden.

Tango, fliegende Teppich-Grooves, lustvolle Improvisation & mediterrane Leichtigkeit

Die Jugendfreunde Mulo Francel und Didi Lowka gründeten 1996 das Ensemble Quadro Nuevo.
Unzählige Orte haben die abenteuerlustigen Musiker seither bereist, verwegene Spielweisen ausgelotet, sich damit zweimal den ECHO geholt.
Mit dem extravagant-spielwitzigen Akkordeonisten Andreas Hinterseher und dem durch verschwenderischen Ideenreichtum glänzenden Pianisten Chris Gall bieten sie ihr Programm Ragazzo Music dar. Es erinnert an vier Burschen, die musizierend über die südlichen Stadtplätze und Jahrmärkte zogen. So geschehen in den Anfängen von Quadro Nuevo.
Später schlug man sich zusammen in Buenos Aires die Nächte um die Ohren. Bezog Quartier in einer alten Stadtvilla, probte tagelang in der flirrenden Mittagshitze, schwärmte abends aus, stürzte sich kopfüber in die Szene, begleitete Tänzer, berauschte sich an schwerem Wein und frischem Tango direkt von der Quelle.
Heraus kam das Album TANGO, das mit dem German Jazz Award in Platin ausgezeichnet wurde.

Von hier ausgehend brechen die Virtuosen auf in improvisatorisches Neuland, mal hochschwingend in hymnische Lüfte, mal abtauchend in mediterran-glitzernde Meere.

Mulo Francel                     Saxophone, Klarinetten http://www.quadronuevo.de/
Andreas Hinterseher          Bandoneon, Akkordeon
Chris Gall                          Piano
D.D. Lowka                      Bass, Percussions

 

Sonntag, 25.2. - 20:30 Uhr

THE SAMERBERG JAZZ ENSEMBLE 68


„Golden Shearing“  The Music of George Shearing

Es gab im Jazz der 50er und 60er Jahre wenige Bands die mit der Popularität des George Shearing Quintetts mithalten konnte. Der britisch-amerikanische Pianist hatte mit der Besetzung Vibraphon-Gitarre und Rhythmusgruppe und den speziellen Arrangements einen einzigartigen Sound geschaffen. Dezent im Sound und raffiniert in der Gestaltung sowie herausragende Solisten war das Markenzeichen des Quintetts.  
Das Samerberger Jazz Ensemble lässt an diesem Abend die Musik des legendären Sharing Quintetts wieder aufleben.
Tizian Jost wird das Vibraphon spielen, an seiner Seite der Regensburger Gitarrist Helmut Nieberle. 
Mit dem Pianisten Bernhard Pichl und Rudi Engel am Kontrabass sowie dem Samerberger Schlagzeuger Michael Keul vervollständigt sich die Band.
Ein swingender Abend mit einem einzigartigen Sound erwartet die Jazzfans!

Tizian Jost            Vibraphon http://www.tizian-jost.de/
Helmut Nieberle   Gitarre
Bernhard Pichl      Piano
Rudi Engel            Kontrabass
Michael Keul       Schlagzeug

 

Mittwoch, 28.2. - 20:30 Uhr

DIE DREI DAMEN

Für dieses Konzert gibt es nur noch Stehplätze, die können ab 19:30 Uhr "geentert" werden.

"Träum weiter"

Die Drei Damen verbinden – Bayern mit Jazz, Chanson mit Pop, Konzerte mit Kabarett. Augenzwinkernd verkuppeln sie, was auf den ersten Blick nicht zusammen passt und vereinen es zur perfekten Mischung aus Unterhaltung und Anspruch!
Sie waren und sind Kulturwelt Favoriten auf Bayern 2, in der Abendschau zu Gast und verzaubern auf der Bühne. „Die Drei Damen“ haben in der deutsch/bayrischen Musiklandschaft für reichlich Furore gesorgt. Sie singen oftmals dreistimmig – spielen Klavier und Bass – die Stilistiken bunt gemischt – die Sprache von englisch bis bairisch. Das kleine Damenorchester, witzig aufgerüstet mit Glockenspiel, Kalimba, und Meditationszimbeln spannt spielerisch und mühelos einen Bogen zwischen Tango-Pop-Jazz-Bossa-Nova- Weltmusik. Drei Damen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und dennoch mit Stimme und Herz harmonieren.

Lisa Wahlandt            Gesang https://www.lisa-wahlandt.com/die-drei-damen-traeum-weiter
Andrea Hermenau      Piano/Gesang
Christiane Öttl            Bass/Gesang

 

Presse
Dreifaches musikalisches Fräuleinwunder.  Münchner Merkur
Bunt und ausdrucksvoll.   Jazzthetik
Man(n) kann sich kaum satt hören.    My Heimat
Zu dritt die ideale Frau.     Passauer Neue Presse
Charmant, witzig, wärmend und unterhaltend.    IN München
Die Attitüde reicht von cosmopolitisch cool bis bodenständig bayrisch. Süddeutsche Zeitung
Mit Pep und Pop, Jazz und Jux, Chuzpe und Charme gelingt es den Dreien im Handumdrehen, die Herzen der Zuschauer zu erobern. Thüringer Allgemeine

 

  Le Pirate Live im März 2018

Sonntag, 4.3. - 20:30 Uhr

JOE HAIDER TRIO

"Lebenslinien"

Das andere Jazzkonzert mit dem Joe Haider Trio
Von einem der Auszog um Jazz zu spielen - Geschichten und Musik von Joe Haider


Die Idee der Musik besteht darin die Geschichten musikalisch zu unterstützen, dem Talent entsprechend darüber zu improvisieren, wobei die Jüngeren wunderbare 
In & Out Improvisatoren sind und der „alte“ am Klavier dafür sorgt das es nicht aus dem Ruder läuft.“

Joe Haider                     Klavier/Erzähler http://www.joehaider.ch/biografie/index.php
Raffaele Bossard            Bass
Claudio Strüby               Schlagzeug

"Paul Tantanini (Jazzclub Bülach) sagte einmal zu mir:
Du solltest einmal einen Abend machen mit Geschichten und Jazz aus Deinem über 60jahre langen und bewegten Jazzleben".
Und so fing er an seine Geschichten aufzuschreiben und wird diese Konzertreihe am Geburtsort der Idee, im Jazzclub Bülach starten.
Joe Haider durchlief Hochs und Tiefs eines Berufsmusikers, er spielte in allen Stilrichtungen und mit allen Jazzgrößen.
Ein Tausendsassa der Jazzmusik - Joe Haider weiß vieles und spannendes zu erzählen.

Im Le Pirate war Joe Haider 1973 zum ersten Mal zu hören und ein Foto vom ihm ziert seit dem unsere Bilderwand.

Mittwoch, 7.3. - 20:30 Uhr

COMO LA VIDA!

Tänze, Geschichten und Lieder des Flamenco
„Unter die Haut geht bei diesem Konzert jeder Song...“ 

Gesang, Tanz, Gitarre, Kastagnetten und Geschichten aus dem Süden: „La Picarona“ und Ricardo Volkert  begeben sich  auf eine musikalische Reise durch Andalusien.  Sie nehmen ihr Publikum mit in die heiße Nacht einer andalusischen Fiesta, in das maurische Granada und Sevilla, an die Strände der Karibik und an den Tresen einer Bodega. Die unterhaltsame und interessante Anmoderation der Stücke und die Nähe zu ihrem Publikum sind ein Markenzeichen von Gitarrist und „Bandleader“ Ricardo Volkert.
Die beiden Künstler bewegen sich dabei zwischen traditionellem Flamenco, andalusischen Volksliedern und neueren Spielarten des Flamenco Nuevo. Sie zaubern ein poetisches Klanggemälde aus bittersüßer Sinnlichkeit und rasender Leidenschaft.
Beide Künstler gehören den bekannten Münchner Flamenco-Ensembles SHURANO und Locos por la Rumba an. Aus dem so unterschiedlichen Programm dieser beiden Gruppen haben La Picarona und Ricardo Volkert für COMO LA VIDA! die schönsten Songs und Tänze ausgewählt

“La Picarona”              Tanz, Gesang, Kastagnetten
Ricardo Volkert           Gitarre, Gesang, Geschichten

www.ricardo-volkert.de

http://www.flamenco-lapicarona.de/

Sonntag, 11.3. - 20:30 Uhr

"THE MODERN BOOGIE WOOGIE DUO"

Boogie Woogie von Klassik bis zur Moderne

Unter diesem Namen verknüpfen der Boogie Woogie Pianist Niels von der Leyen & der Blues Schlagzeuger Andreas Bock ihre jeweiligen musikalischen Interessen zu einem gemeinsamen Projekt.

Niels ist seit frühester Kindheit mit dem Klavierspiel beschäftigt. Eine Langspielplatte von Vince Weber, und später auch die Musik von Axel Zwingenberger, führten ihn zum Boogie Woogie Piano. Als Profi-Pianist ist er solo sowie u. a. mit dem „Niels von der Leyen Trio“, den „Boogiesoulmates“ sowie den „Blues & Boogie Kings“ international unterwegs.

Andreas Bock ist einer der versiertesten Blues-Schlagzeuger Europas. Über 30 erfolgreiche Profi-Jahre zeigen die Vielfältigkeit seines Schaffens. 2016 erreichte ihn die Auszeichnung mit dem „German Blues Award“ als bester Blues-Schlagzeuger des Landes.
Seit 2010 verbindet beide Musiker mit den oben genannten Projekten eine enge Zusammenarbeit. Die Mitte 2017 veröffentliche CD „The modern Boogie Woogie Duo“ haben die beiden Künstler natürlich im Gepäck und werden sie in konzentrierter Form im „Le Pirate“ präsentieren.

Im Konzert erlebt der Zuhörer Boogie Woogie von Klassik bis zur Moderne, von Tradition zur Innovation, rein instrumental, voller Spielfreude und Energie. Seit langem gehören die beiden Musiker zu den gefragtesten ihres Genres und sind europaweit auf Tournee.

Niels von der Leyen          Piano www.nielsvonderleyen.com
Andreas Bock                   Schlagzeug www.bluesdrumming.de

Mittwoch, 14.3.- 20:30 Uhr

SANDRA BADAL TRIO

Mit Sandra Badal, Davide Petrocca und Dieter Fischer haben sich drei Musiker erster Güte zusammen gefunden, deren musikalische Sprachen ganz natürlich harmonieren und berühren.
Die drei international agierenden Musiker präsentieren Kompositionen aus dem American Songbook, Chansons und Songklassiker. Ihr Repertoire umfasst nicht nur Songs aus dem deutsch-französischen, sondern auch aus dem anglo- und lateinamerikanischen Raum.

Das Trio vereint gekonnt Michel-Legrand-Klassiker, Swing Standards, Tango Argentino und Chansons zu einem großen weltmusikalischen Ganzen. Dabei spielen die drei Musiker mit musikalischer Integrität, ansteckender Lebensfreude und mit einer emotionalen Tiefe, die unter die Haut geht.

Sandra Badal                   Gesang https://www.sandrabadal.de/sandra-badal-trio
Davide Petrocca              Gitarre
Dieter Fischer                   Bass

Sandra Badal:
Ihre Gesangskarriere begann die Wagner-Stipendiatin Sandra nach ihren Studien an der Stage School in Hamburg, an der Hochschule für Musik in München und an der Guildhall School of Music and Drama in London als Opernsängerin in London, wo sie viele der großen Partien ihres Stimmfachs (u.a. Carmen, Rosina, Cherubino, Dorabella) verkörperte. 

Mit ihrem Jazz-Trio zeigt sie hingegen ganz andere Facetten ihrer wandelbaren Stimme: samtig-weich, sinnlich, kraftvoll, zuweilen rau und immer ausdrucksstark. Dabei singt sie nicht nur wie selbstverständlich durch alle Register und in diversen Sprachen, sondern auch mit einer musikalischen Integrität, ansteckenden Lebensfreude und emotionalen Tiefe, die unter die Haut geht. 

https://www.reverbnation.com/Davidepetrocca

 

Sonntag, 18.3. - 20:30 Uhr

THE SAMERBERG JAZZ ENSEMBLE 69

"Living Legend-Willi Johanns“

Der Sactgesang mit einem seiner großen Protagonisten steht im Mittelpunkt der 69. Ausgabe des Samerberger Jazzensembles.
Der 84-jährige Münchner Jazzsänger Willi Johanns gilt seit den 60er-Jahren als „Mr. Bebop“. 
Sein Charme ist umwerfend und seine Künste im Bereich des jazztypischen Scatgesangs sind legendär.  Stark beeinflusst vom Stil der amerikanischen Trompetengiganten Dizzy Gillespie folgte der  studierte Grafiker dem Ruf des Jazz in die ganze Welt, lebte lange Zeit in New York um seiner Musik möglichst nahe zu sein und teilte mit unzähligen Größen des internationalen Jazz die Bühne.  Typisch für Willi Johanns sind eine elegante Phrasierung, Virtuosität, starke Melodien und ein kräftiger Schuss Humor.
Gemeinsam mit Willi treten an diesem Abend Carolyn Breuer am Altsaxophon und Tizian Jost am Piano auf. Weiterhin sind der Münchner Bassist Ernst Techel sowie der Samerberger Schlagzeuger Michael Keul mit von der swingenden Partie.

Willi Johanns              Gesang https://de.wikipedia.org/wiki/Willi_Johanns
Carolyn Breuer          Altsaxophon
Tizian Jost                  Piano
Ernst Techel               Bass
Michael Keul             Schlagzeug

Mittwoch 21.3. - 20:30 Uhr

"FLAMENCO ENTRE AMIGOS"


Anette Darda "La Maruja" y grupo

Die südfranzösische Flamencogruppe, bestehend aus der Tänzerin Anette Darda “ La Maruja“, dem Sänger Mateo Campos, dem Gitarristen Antonio Cortes und der Tänzerin Olivia Muriel Roche
(artista invitada ) präsentiert einen faszinierenden Flamencoabend. Die vier Künstler entführen in die Welt des Flamencos mit all ihren Facetten von Liebe, Leid, Freude, Sehnsucht und Leidenschaft. Gelebte Geschichten werden durch den ausdrucksstarken Tanz von Anette Darda und Olivia Muriel Roche umgesetzt, begleitet durch das virtuose Gitarrenspiel des Künstlers Antonio Cortes ,den authentisch, gefühlvollen Gesang Mateo Campos. 
Lassen Sie sich entführen in ein südliches Ambiente und entdecken Sie eine Welt voller Leidenschaft und Emotionen aus dem Süden Frankreichs, der Camargue und der Provence. Ein stimmungsvoller, mitreißender Flamencoabend nicht nur für Flamenco Kenner!!

Anette Darda “ La Maruja“     Tänzerin http://www.anettedarda.de/presse.html#
Olivia Muriel Roche                Tänzerin
Mateo Campos                       Gesang
Antonio Cortes                       Gitarre

Die Flamenco Zeitschrift Anna schreibt:
„La Maruja“ alias Anette Darda weiß um die Rhythmen des Flamenco, ihr Programm ist anspruchsvoll und vielseitig…..Sänger Mateo Campos begeistertes durch sein stimmliches Charisma, Antonio Cortes durch sein artifizielles Gitarrenspiel.
 
Anette Darda begann ihre tänzerische Ausbildung zunächst in München bei Consuelo Garcia, setzte dann ihr Studium in Spanien fort bei Lehrern wie z.B Rafaela Carasco, Angelita Gomez, La China, Chiqui de Jerez u.a. vor allem Carmen Cortes, die den Tanzstil Anette Dardas stark prägte. Es folgten Fernsehauftritte und Engagements mit den legendären Gipsy Kings. In ihrer Wahlheimat Südfrankreich, dort wo alljährlich eines der größten europäischen Flamencofestivals stattfindet, und der Flamenco seit Generationen weitergetragen wird, hat sie mit ihrem „Cuadro 
Flamenco“ bereits viele Engagements, unter anderem auf dem Flamencofestival in Avignon. Sie vermittelt ihre Leidenschaft für den Flamenco an verschiedenen Tanzschulen in Deutschland und Frankreich. 
Sie präsentiert ihr neues Programm mit Antonio Cortes, einem der gefragtesten Gitarristen Frankreichs, dem Sänger Mateo Campos, der durch seine ausdrucksstarke Stimme berührt sowie als Artista Invitada Olivia Muriel Roche die dem deutschen Publikum bereits bestens bekannt ist durch ihre zahlreichen Auftritte mit verschiedenen Gruppierungen. Die Musiker mit spanischen Wurzeln, sind mit dem Flamenco aufgewachsen und vermitteln diese Kunst, authentisch, leidenschaftlich und gefühlvoll. 
Der Tanz von Anette Darda überzeugt insbesondere durch ihr expressives und graziles Spiel der Arme und Hände, welches ihre Musiker meisterhaft begleiten. 

 

Sonntag, 25.3. - 20:30 Uhr

DON MENZA QUARTET

Die Jazzlegende Don Menza wurde in Buffalo geboren und begann im Alter von 13 Jahren mit dem Saxophonspiel. Er spielte mit dem Maynard Ferguson Orchestra (1960-1962) und der Band von Stan Kenton, danach lebte er von 1964 bis 1968 in Deutschland und spielte in der Bigband von Max Greger. Im Jahre 1968 arbeitete er mit der Buddy Rich Big Band. In den späten 1960er Jahren zog er nach Kalifornien und spielte in den Bands von Elvin Jones (1969) und Louie Bellson. Weiters machte Don Menza Aufnahmen mit Musikern wie Keely Smith, Cold Blood, Natalie Cole, Leonard Cohen u. v. a. Zudem arbeitete er mit allen namhaften deutschen Radiobigbands, so auch mit der SWR- und der WDR-Bigband.
Pianist Oliver Kent lebt seit 1987 in Wien und ist als Musiker äußerst aktiv. Er arbeitete mit Größen wie Sheila Jordan, Leo Wright, Mark Murphy, Clark Terry, Bobby Shew, Dusko Goykovich, Jimmy Cobb, Johnny Griffin, Benny Golson, Roman Schwaller u. v. a. Seit 2002 ist er zudem Dozent am Konservatorium Wien und unterrichtet europaweit auf zahlreichen Workshops.
 
Hans Strasser gehört aufgrund seiner subtilen und versierten Spielweise zu einem der meist gefragten Bassisten Europas. Er spielte unzählige Konzerte mit internationalen Jazzlegenden wie Benny Golson, Art Farmer, Sheila Jordan, Lew Tabackin, Karl Ratzer, Pee Wee Ellis, zudem mit dem Vienna Art Orchestra und war über 20 Jahre Mitglied des international renommierten Fritz Pauer Trios.

Der österreichische Schlagzeuger Bernd Reiter, Preisträger beim Hans Koller Preis, dem österreichischen Jazzpreis, im Jahre 2006 und mittlerweile in Paris lebend, spielte trotz seiner Jugend bereits mit vielnen Größen des Jazz  wie Kirk Lightsey, Charles Davis, Mundell Lowe, Steve Grossman, John Marshall, Andy KcKee, Claudio Roditi, Tony Lakatos u. v. a.

Dieses Quartett bietet mitreißend energetische und swingende Musik auf allerhöchstem Niveau, gleichermaßen mit Professionalität und viel Enthusiasmus vorgetragen, einfach „Jazz at its Best“!

Don Menza                Tenorsaxophon (USA) http://www.donmenza.com/
Oliver Kent                Piano (A)
Johannes Strasser       Bass (A)  
Bernd Reiter               Schlagzeug (A)

 

 

Montag, 26.3. - 20:30 Uhr

BLACK PATTI

Roots Musik, Delta Blues, Ragtime & Spirituals

Seit 2011 bilden der bereits mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnete Gitarrist & Mundharmonikaspieler PeterCrowC und sein Partner Ferdinand ‚Jelly Roll’ Kraemer, der neben Gesang und Gitarre auch an der Mandoline glänzt, das nach einem obskuren Plattenlabel benannte Duo Black Patti. Akusti- scher Pre-War-Blues, zu weiten Teilen auf beeindruckenden Eigenkompositionen fußend, brachte die Musiker bereits auf Festivals wie Jazzfrühling Kempten, das Snow Jazz Festival (Frankreich) oder das Birmingham Jazzfestival (GB) und Auftritte im Rahmen von Kunst und Literatur (Harry Rowohlt, Fritz Rau u.a.) gehören neben unzähligen Club - und Barshows zu ihren Aktivitäten. Mit ‘Red Tape' liegt nun der zweite Tonträger der versierten, meist mit wunderbar zweistimmigem Gesang antretenden Instrumentalisten vor. Selbstverständlich auf traditionellen Instrumenten eingespielt und vintage und vollanalog aufgenommen. Mit ihrem äußerst abwechslungsreichen Repertoire präsentieren die Süddeutschen filigran-kunstvolle und unglaublich berührende Roots Musik zwischen tiefschwarzem Delta Blues, federndem Ragtime und beseelten Spirituals.

PeterCrow C                               Gitarre, Mundharmonika Gesang
Ferdinand ‚Jelly Roll’ Kraemer    Gitarre, Mandoline und Gesang

http://black-patti.de/#presse

Mittwoch, 28.3. - 20:30 Uhr

ANNA LAUVERGNAC QUARTETT

 

My Favourite Song


Die aus Triest stammende Anna Lauvergnac, langjährige Vokalistin des Vienna Art Orchestra, war bislang eher ein Geheimtipp. Es gibt zwar viele Sängerinnen mit einer schönen Stimme, die sich von swingenden Gefährten begleiten lassen. Doch nur wenige besitzen wie sie die Fähigkeit, durch Aufrichtigkeit und eine beglückende Kommunikation mit exzellenten Könnern (Raible,Cudek, Hellmeier) direkt das Herz des Hörers zu berühren. Immer wieder fasziniert sie ihr Publikum mit ihrer unmittelbar packenden, zugleich so gekonnt beherrschten Stimme. Der charaktervolle Alt mit dem rauchig-dunklen Timbre, die über jeden Zweifel erhabene Intonationssicherheit, die souveräne Phrasierung, die ausgezeichnete Balance der Dynamik geben den Songs – wohlbekannten und neuentdeckten Standards sowie passgenau eingestreut eigenen – jene Ausdruckskraft und Wärme, die einerseits unter die Haut geht, andererseits entführen kann in ihre eigene Welt:..." 

Anna Lauvergnac                  Gesang http://www.annalauvergnac.com/press-german/
Claus Raible                          Piano
Peter Cudek                          Bass
Xaver Hellmeier                     Schlagzeug

 

 

  Le Pirate Live im April 2018

Ostersonntag, 1.4.

SUSI WEISS & CONSTANZE  BARUSCHKE

Highlights aus drei Chanson-Abenden

Die Schauspielerin und Sängerin Constanze Baruschke und die Pianistin Susi Weiss stehen nun seit mehr als 10 Jahren zusammen auf der Bühne, mit einer Vielzahl Chansons berühmter Namen: Edith Piaf, Georg Kreisler, Hildegard Knef, um nur einige zu nennen. Bereits zum dritten Mal präsentieren die Beiden einen Querschnitt aus verschiedenen Programmen, wie beispielsweise „Padam“ (Piaf), „Telefon- buchpolka“ und „Tauben vergiften im Park“ (Kreisler), und für mich soll’s rote Rosen regnen“ (Hildegard Knef). 

Susi Weiss                       Piano und Gesang http://susiweiss.com/
Constanze Baruschke      Gesang und Sprache

 

Ostermontag, 2.4.

NICE BRAZIL feat. PORTINHO – brazilian drumming legende

Jazz Popular Brasileiro

Mit diesem Projekt möchte ich die Parallelität und die Diskrepanz zwischen Jazz und der MPB (Musica Popular Brasileira) erkennen lassen.
Der Vorschlag besteht darin, den jazzigen Abstand so weit wie möglich zu reduzieren und alle Jazz-Affinitäten in unserer populären Musik zu offenbaren.
Gegensätzliche Klänge, Rhythmen, Poesie und eine große Mischung der brasilianischen musikalischen Richtungen wie Bossa-Nova, Samba. Choro, Baiao, etc. werden geboten.
Bereits bekannte und bestehende Kompositionen werden so neu interpretiert und aus einer anderen Perspektive betrachtet und eigene Kompositionen erzählen Geschichten, die zum Nachdenken, Erfühlen und Träumen anregen.
Die Verschmelzung der verschiedenen Musikrichtungen verleiht der Vielfältigkeit des (Er-)Lebens eine Stimme - die Stimme des Jazz.

Zur Durchführung dieses Musikprojekts habe ich „Brazil-Jazzspezialisten“ eingeladen:
Die lebende Schlagzeuger-Legende Portinho (New York) - 80 Jahre alt - gilt als der unumstrittene Master des Brazilian-Jazz-Drummings. Er stammt aus Brasilien, siedelte schon vor vielen Jahren nach New York City über, wo sein Stil inzwischen praktisch jeden Trommler, der sich mit brasilianischer Musik und Rhythmik auseinandergesetzt hat, beeinflusste. Er hat, um nur einige zu nennen, mit Airto Moreira, Gato Barbieri, Harry Belafonte, Paquito D'Rivera, Tania Maria, Claudio Roditi, João Gilberto und der Gesangslegende des Bossa Nova Astrud Gilberto gespielt bzw. aufgenommen. Das ist eine einmalige Gelegenheit, von einem der Mit-Erfinder des Brazilian-Jazz-Drummings den Brazil Jazz zu erleben."
Begleitet werden wir am Klavier von Klaus Mueller einer der profiliertesten Pianisten der New Yorker BrazilJazz-Szene und am Bass Dudu Penz - Montreux Jazz Festival, North Sea Jazz , Jazz Festival Bern, Ronnie Scotts London, Queen Elisabeth Hall London, New Morning Paris, Pavartoti and friends, Umbria Jazz, Istambul Jazz Festival, Jazz Lives festival Syiria, San Javier jazz, Couleur Café festival Brussels, Philips Dubai Jazz Festival, April jazz festival finland, Paris Jazz Festival etc.

Zu mir, der Sängerin:
Die Interpretin und Komponistin Nice Brazil stammt aus Sao Paulo und versteht es wie kaum eine andere, eingängige Songs des Bossa Nova, weltbekannte Jazz- und Latinstücke bis hin zur Samba und zur Musica Popular Brasileira ebenso leidenschaftlich wie virtuos zu interpretieren. Freilich: Nice Brazil gehört zur neuen Garde der europäischen Vertreterinnen brasilianischer Musik. Geboren und aufgewachsen in Brasilien, lebt sie seit Beginn der 1990er Jahre in Deutschland und wirkte erfolgreich an verschiedenen Projekten und Festivals mit. Gemeinsam mit einer exzellenten Band  präsentiert sie leichtfüßig swingende Kompositionen - auch eigene Kompositionen - mit  einer ganz besonderen Note. Ihre  geschulte Stimme vermag dabei zwischen den Extremen hin und her zu tänzeln: Temperamentvoll oder leise, beinahe meditativ, an der Grenze zum Hauchen, zur Stille, aber dennoch in jeder Note präsent. Nice Brazil intoniert nichts anderes als die Seele brasilianischer Musik.

Nice Brazil            Gesang www.nice-brazil.com
Klaus Mueller        Piano
Dudu Penz            Bass
Portinho                Schlagzeug

 

Mittwoch, 4.4.

TANGO À TROIS  

Die musikalische Qualität dieses Trios lässt den Tango aus seiner gewohnten Rolle entkommen. Arben Spahiu an der Violine, Peter Wöpke am Cello und der Pianist und Komponist aller Stücke, Peter Ludwig kreieren ein vielfältiges musikalisches Bild, verwandeln Teile ihres Programms in herrliche französische Salonmusik, nehmen ihre begeisterten Zuhörer mit auf eine tonale Reise um die Welt und zeigen auf, dass der Tango nicht nur in Buenos Aires zu Hause ist. Tango à trois funktioniert als beeindruckendes Ensemble. Mit seinen Stücken öffnet Ludwig den Tango für alle möglichen Musikrichtungen, darunter auch Neue Musik und Jazz. Dies hat er mit dem Schöpfer des Tango Nuevo, Astor Piazzolla gemeinsam. Ein Kritiker schrieb: “Es sind drei Männer, und sie spielen Tangomusik – so viel ist offensichtlich. „Tango à trois“ ist aber mehr als nur irgendein extravagantes Trio. Beim Repertoire dieser Ausnahmemusiker musste das Publikum die Atemfrequenz künstlich flach halten, sonst wäre womöglich der ein oder andere Zuhörer begeistert aufgesprungen.“

Arben Spahiu             Violine - Konzertmeister des Bayerischen Staatsorchesters
Peter Wöpke             Cello - Solo-Cellist des Bayerischen Staatsorchesters
Peter Ludwig            Piano - Komposition http://p-ludwig.com/

Biographien

Arben Spahiu . Violine Konzertmeister  des Bayerischen Staatsorchesters
Arben Spahiu, aus Albanien stammend, erhielt nach seinem Geigenstudium in Tirana ein staatliches Stipendium, um seine Ausbildung bei Franz Samohyl an der Hochschule für Musik in Wien fortzusetzen. 1988 war er Preisträger des Wiener Brucknerpreises. Heute ist er Konzertmeister des Bayerischen Staatorchesters.

Peter Wöpke . Cello Solo-Cellist  des Bayerischen Staatsorchesters
Der Cellist Peter Wöpke machte sich als vielseitiger Kammermusiker einem Namen. Nachdem der gebürtige Berliner sein Studium mit Auszeichnung absolviert hatte, studierte der Preisträger des „Prager Frühling“ noch drei Jahre am Moskauer Konservatorium u.a. bei M. Rostropowitsch.“
W. Sawallisch holte ihn als Solo-Cellist an das  Bayerischen Staatsorchester.

Peter Ludwig . Piano Pianist  Komponist  Arrangeur
Der Erfinder, Komponist und Pianist von „Tango Mortale“ schreibt Tangos, Chansons, Melodramen und Kammermusik. Seine Bühnenmusiken  werden international aufgeführt, seine Orchester-Arrangements sind gefragt. Solistisch tritt er als Improvisator  auf. Für „Tango à trois“ schreibt er die Musik und spielt das Klavier. Dreht Dokumentarfilme.

Sonntag, 8.4.

MACUBAJA    

         
»Soneando a tres«

Marieta und Javier Veliz aus Cuba treffen auf den österreichischen Gitarristen Heli Punzenberger. Einklang zu dritt! Die Palette der südamerikanischen Musik in träumerischen Balladen, ihrer Sinnlichkeit und Traurigkeit. Lieder aus Sand und Salz, von Liebe, Freude, Leidenschaft, Sehnsucht. Die wunderbare Stimme von Marieta, das virtuose Geigenspiel von Javier und Heli Punzenbergers feurige Gitarrensoli - Garanten für ein wunderbares Konzert.

Marieta Veliz            Gesang & Gitarre
Javier Veliz               Violine
Heli Punzenberger   Gitarre &Gesang

 

Montag, 9.4.

KAURNA CRONIN & BAND

Australiens "Artist of the Year" 2015


Folk, Country, Bluegrass und Gypsy

Multiaward Folkster Kaurna Cronin wird als einer der meist unterhaltsamsten Australischen Talente angesehen. Seine Musik wird schon mit Bob Dylan, Paul Simon, Ryan Adams und Neil Young verglichen. Aber der junge Australier Kaurna Cronin geht seinen eigenen Weg. International bekannt für seinen vollen Tour Kalender erzählt Kaurna viel von seinen zahlreichen Abenteuern in seiner melancholischen aber dennoch hoffnungsvollen und aufmunternden Folk Musik. Nach der Verleihung der Volksallianz Australiens "Artist of the Year" 2015 zusammen mit einer Fülle von anderen Auszeichnungen, haben sie in den vergangenen Jahren weltweit 250+ Auftritte und nationale Auftritte bei Woodford Folk Festival, Port Fairy Folk Festival und National Folk Festival veranstaltet. Begleitet von seinen von Country, Bluegrass und Gypsy inspirierten Folk Rockern Tom Kneebone, Kiah Gossner and Kyrie Anderson kreiert Kaurna Cronin's Band einen einzigartigen Sound. Frisch nach der Veröffentlichung ihres neuen Albums ist Kaurna diesen Frühling zurück in Europa um das neue Material live vorzustellen.

Kaurna Cronin             Gitarre http://www.kaurnacronin.com/
Tom Kneenbone          E- Gitarre
Kiah Gossner               Keyboard
Kyrie Anderson           Schlagzeug